header
 
Donnerstag, den 24.06.2021
Induktive Sensoren zur Carbonerfassung

Turck hat die weltweit ersten induktiven Sensoren zur Erfassung von Carbon, genauer gesagt kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, entwickelt. Die zum Patent angemeldete Sensorfamilie erfasst sowohl Carbongewebe als auch gepresste Carbonteile. Sie basiert auf weiterentwickelter uprox-Technologie und bietet daher höchste Schaltabstände sowie maximale Einbauflexibilität – zum Beispiel für Hersteller von Automobilen, Windkraftanlagen oder Sportgeräten und deren Zulieferbetriebe.

Vorteile gegenüber optischen, kapazitiven und Ultraschallsensoren
Ein Vergleich zu bisher in diesem Bereich eingesetzten Lösungen zeigt die Anwendervorteile der neuen Sensoren: Sie sind zum einen unempfindlicher gegenüber Verschmutzung als optische oder kapazitive Sensoren, andererseits auch deutlich preiswerter als Ultraschallsensoren.

Varianten in Quader- oder Gewinderohrausführung
Die Sensoren sind ab sofort zunächst in drei Bauformen erhältlich: als Gewinderohrausführung im M18-Edelstahlgehäuse sowie als quaderförmige Varianten mit einer Höhe von 20 mm (QR20) oder 40 mm (CK40). Schutzart IP68 und der erweiterte Temperaturbereich von 0 bis 100 °C garantieren den dauerhaft zuverlässigen Einsatz der Geräte, die Turck als PNP-Wechsler mit M12-Steckverbinder anbietet.

Weitere Informationen:
www.turck.de

zurück


© energie-markt.net0.00056290626525879
Letzte Aktualisierung am 04.08.2021
Homepage Übersetzung
Werbung
 
 
 
 
xpress-Login